Ausstellungseröffnung: DREAMSCAPECITY von Tim ter Wal

Die Österreichische Gesellschaft vom Goldenen Kreuze präsentiert zweimal jährlich einen Künstler oder eine Künstlerin der sogenannten Outsider-Szene. Dreamscapecity ist die erste Einzelausstellung des niederländischen Künstlers Tim ter Wal in Österreich, die in Zusammenarbeit mit dem Maison Savant, Rotterdam, entstanden ist. Am 29.3.2019 haben wir die Ausstellung feierlich eröffnet.

Vor der Eröffnung luden wir außerdem zum Talk mit dem Titel „Some say autism is a dysfunction, I would rather call it a gift“ (Tim ter Wal). Angela Stief, Kuratorin der Ausstellung, sprach dabei mit dem Künstler Tim ter Wal und seinem Agenten Raymond Landegent (Maison Savant) über die Werke und deren Hintergrund.

Zu allen Bildern des Abend

Die Ausstellung kann noch bis 15. August 2019 in unseren Räumlichkeiten besucht werden!
Öffnungszeiten: Montag 10 – 19 Uhr sowie gegen Voranmeldung

 

Tim ter Wal: Dreamscapecity

Der Traum, die Landschaft und die Stadt. Ein Medium findet seine Hand: Tim ter Wal zeichnet von klein auf, er ist fasziniert von detailreichen Gebäudeansichten, labyrinthischen Industrielandschaften und komplexen Stadtarchitekturen. Eine seiner zahlreichen Variationen von New York ist die schwankende Metropole – Dreamscapecity: Tim York.

Der autistische Künstler, der 1984 in der Nähe von Amsterdam geboren wurde, beschäftigt sich mit den Errungenschaften der Moderne und dem Fortschritt der Zivilisation. Hoch konzentriert und unermüdlich bringt er die visuellen Spuren, die die Außenwelt in sein Gedächtnis gebrannt hat, mit Bleistift und Kreide auf Papier. „Zeichnen ist für mich wie meditieren: Ich verschmelze mit dem, was ich tue.“, beschreibt der „Präzisionszeichner“, wie er sich selbst nennt, sein Talent.

Am liebsten zeichnet ter Wal Ölraffinerien, Stahlwerke und Chemiefabriken. Man kann diese Bilder auch als zivilisationskritische Kommentare lesen: „No Hope No Future“ ist auf ein Blatt inmitten von rauchenden Schornsteinen und Kohleöfen geschrieben. Häufig schildert ter Wal das minutiöse Netzwerk maschineller Produktion, zeigt Fließbänder, Zahnräder und komplexe Rohrsysteme und reflektiert damit den künstlerischen Herstellungsprozess.

Kuratorin: Angela Stief

Ort: Kärntner Straße 26/ Eingang Marco-d’Aviano-Gasse 1, 1010 Wien

Einen Kommentar verfassen

Anmeldung zur Veranstaltung