(Oster-)Eier und ihre Kennzeichnung

Bald suchen wir wieder Ostereier – dies hat unsere Kooperationspartnerin Mariella Schmid, MSc, Ernährungsberaterin und Gründerin von Mission Nutrition zum Anlass genommen, um die Kennzeichnung von Eiern näher unter die Lupe zu nehmen.

Gerade in der Osterzeit werden so viele Eier konsumiert wie sonst über das ganze Jahr verteilt. Die meisten zwar in Form von Schokolade, aber ein großer Teil auch als gewöhnliches Hühnerei. Umso genauer sollte man sich also im Vorfeld informieren und bewusst machen, was welche unterschiedlichen Hühnereier man in österreichischen Supermärkten kaufen kann und was die aufgedruckte Kennzeichnung am jeweiligen Ei bedeutet.

Wie wahrscheinlich viele bereits wissen, ist die Käfighaltung in Österreich seit 2009 verboten. Die übrigen 3 Haltungsformen der Hennen werden durch die erste Zahl am Ei dargestellt.

„0“ steht für BIO- Haltung, „1“ steht für Freilandhaltung und „2“ steht für Bodenhaltung. Letztere macht mit 66% noch den weitaus größten Anteil in Österreich aus, ist aber in Bezug auf Physiologie und Stoffwechsel der Tiere meiner Meinung nach fragwürdig, da sie keinen Auslauf und Tageslicht bietet.

Bei der Freilandhaltung hingegen können die Tiere bereits aus dem Stall ins Freie und dort herumlaufen. Sie bietet folgende Fläche: 9 Tiere pro Quadratmeter. Im Gegensatz dazu ist teilen sich bei der BIO-Haltung nur 7 Tiere einen Quadratmeter und werden zusätzlich mit strengeren Kriterien unterliegendem BIO-Futter gefüttert. Prinzipiell ist aber jedes Futter in Österreich gentechnikfrei!

Beim heurigen Einkauf für den Osterbrunch also doppelt genau hinschauen und lieber ein bisschen mehr ausgeben, dafür aber qualitativ hochwertige Hühnereier von Tieren kaufen, die genug Bewegung und Auslauf hatten. 🙂

(Oster)eier und ihre Kennzeichnung

Einen Kommentar verfassen

Anmeldung zur Veranstaltung