Akademie des Bauchgefühls: Mikrobiom und Depression


  • 01/ 996 80 92 Andrea Feichtinger

AUSGEBUCHT

The Schedule

18:30 - 19:30 Vortrag
19:30 - 20:00 Podiumsdiskussion

AKADEMIE DES BAUCHGEFÜHLS

Die Österreichische Gesellschaft vom Goldenen Kreuze veranstaltet in Kooperation mit dem Institut Allergosan eine kostenlose Vortragsreihe rund um den Darm, dem Zentrum des Menschen.
Ziel dieser gemeinsamen „Akademie des Bauchgefühls“ ist die Förderung des körperlichen Wohlbefindens und die Vermittlung von Wissen und Verständnis für die Darmgesundheit und den gesunden Umgang mit sich selbst.

MIKROBIOM UND DEPRESSION

Am Donnerstag, 13. September 2018, 18:30 Uhr

Die Depression ist eine schwere psychische Erkrankung, die gekennzeichnet ist durch eine gedrückte Stimmungslage, ein reduziertes Energielevel und die Freud- und Interesselosigkeit. Zusammenhänge zwischen dem Gehirn und der Leistung des Darms wurden schon vor vielen Jahren erkannt, dennoch wurde bislang dem Gehirn primär die Funktion des „Denkens“ und dem Darm die Funktion des „Verdauens“ zugeschrieben. Mittlerweile ist aber bekannt, dass auch im Darm mehrere Millionen an Nervenzellen vorhanden sind (das sogenannte „Bauchhirn“), die neben der Nährstoffanalyse und Ausscheidung auch- unter anderem- das Gleichgewicht von hemmenden und erregenden Nervenbotenstoffen sowie Hormonen kontrollieren. Darm und Gehirn sind über Darm-Gehirn-Achse in stetiger Kommunikation miteinander. Insgesamt geht man davon aus, dass Menschen mit einer depressiven Erkrankung an einer reduzierten Diversität des Darmmikrobioms und einer gestörten Darmbarriere (sogenanntes leaky-gut-Syndrom) leiden. Durch die gestörte Darmbarriere können Stoffwechselprodukte der Darmbakterien in den Blutkreislauf gelangen, aber auch immunologische Reaktionen ausgelöst werden.

Ein Vortrag von Assoz. Prof. Dr. Eva Reininghaus, MBA
Fr. Prof. Reininghaus ist Fachärztin für Psychiatrie an der Medizinischen Universität Graz und stellvertretende Klinikleiterin der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin in Graz. Sie leitet die Forschungseinheit für bipolare Störungen, bei denen sie sich den Ursachen psychischer Erkrankungen, vor allem der Depression und manisch-depressiven Krankheit widmet. Ihr Ziel ist es Forschung und Klinik miteinander zu verbinden und Forschungsergebnisse für den Alltag der PatientInnen nutzbar zu machen.

Ab 18 Uhr sowie im Anschluss an den Vortrag haben die TeilnehmerInnen außerdem die Möglichkeit, sich vor Ort individuell zum Thema beraten zu lassen.

Der Eintritt ist frei – wir bitten um Ihre Anmeldung.

Ort: Kärntner Straße 26/ EINGANG MARCO D’AVIANO-GASSE 1, 1010 Wien